Why Interactive and not Digital

Full Metal Island #parasolisland

A photo posted by Nils Hartmann (@dingeundsachen) on

Many people asked me over the past years why i changed the “digital” department to be the “interactive” department at Parasol Island.
“What is the difference?”, “I thought it is the same?”, “But everybody calls themselves digital, so why interactive?”.
Right, everybody calls themselves digital these days. And they are right about it. Everything is becoming digital. The shift from analog to digital photography, writing your notes in evernote and not into your good old moleskin, … What could become digital will be.
We are in times, where films that have a start and an end win the “digital” category in cannes. There is no interaction rather than pressing the play button and commenting about it on youtube. Is it digital? Yes. Is it Interactive? No. (Kk, it has a GUI, there is some interaction, but i guess you get the point.)

Digital limits yourself to “digital”. or: “digital media”, such as graphics, animation, video, audio, games, websites, … And that is not what we do. Interactive is not limited to electronic media or digital media, it is about “interaction”. Interactions with an audience.

For me “digital” & “interactive” can not be used interchangeably. “Digital” can be a part of “Interactive”. We want the freedom to pick whatever brush we have to create interactive work. You can choose to use digital media to create an interactive experience. But you can decide to use a guy in a flamingo costume aswell. Putting the audience in control.
And that is what we do.

Auf Wiedersehen Pippilotta

Vor fünfeinhalb Jahren kamst du in Annas Leben um Trost und Licht zu spenden. Kurz darauf durfte ich meine Frau und auch dich kleinen Fellball treffen. Ihr zogt zu mir nach Berlin und kurz darauf zogen wir zusammen. Und so zog auch Trost in mein Leben ein. Wenn es stressig wurde warst du mein Ruhepol. Jeden morgen warst du der erste der mich voller Elan begrüßt hat. Auch wenn du nur etwas zu essen haben wolltest bilde ich mir ein, dass du dich auch ein bisschen über mich gefreut hast.
Deine Herde wurde größer und vor der Haustür floß der Rhein und nicht mehr die Spree. Leider wurdest du sehr krank dieses Jahr.

Lotti, du warst ein besonderes Schwein und ich werde dich nie vergessen. Danke das du Anna glücklich gemacht hast. Du hast mir ein schweres Erbe hinterlassen, ich werde versuchen in deine Pfotenstapfen zu treten.

Schwein am Morgen #sonntagsschweinereien

A photo posted by Nils Hartmann (@dingeundsachen) on

10 spontane Mixtapes

Nachdem ja jetzt langsam alle ihre 10 Alben auf facebook gepostet haben ist mir klar geworden das ich eigentlich früher schon immer ein Kassetten Walkman Typ war. Also heute: 10 Mixtape die dein Leben verändert haben. Leider nicht 10, da ich viele wie den 1337 dubz neurophunk mix, watoto von DJ Tobi usw. nicht mehr finden konnte. Aber halt ein paar. Oder so ähnlich:

Als HipHop Typ war Mickey Finn der erste der mich auf DnB gebracht hat. Und zwar genau das Tape. Keine Ahnung wieviele Gerhinzellen und Ohrhärchen auf das Konto dieses tapes gehen.

Kruder & Dorfmeister DJ Kickz Punkt. Wann War das? Keine Ahnung. Hatte jede, vor allem alle die Kräuter in Papier gerollt haben. Einstiegesdroge für Nightware on Wax und schlimmeres.

Das Jungle/ DnB Mixtape das mich endgültig zu dem Sound gebracht hat. Fearless, Skibba, Shy FX im kanadischen Radio. Ich war schon immer extrem geprägt von alten HipHop Filme wie Beat Street und Wild Style. Und dieses 1xMic und 2x1210er Ding habe ich im HipHop nach der Jam Phase echt vermisst. DnB war eigentlich eine logische Folge davon.

Auch 1998. Zeb Roc Ski und DJ Busy vom deutschen UR-HipHop Label MZEE. Mit den Stiebers, Dendemann mit Daniel Larousso. “Du willst in unseren Club doch kennst nicht das Passwort.”

So um 1998 hab ich selbst angefangen aufzulegen, in Bad Kreuznach hat eigentlich mein ganzes Umfeld schon immer “alles” gespielt. HipHop, Downbeat, Funk, Dnb, … DJ Food & DK waren für mich ein paar der DJs die das für mich perfekt verkörpert haben. Das DJ Set das ich immer gehört hab konnte ich leider nicht finden. Dafür dann halt das hier als Ersatz.

DJ Food & DK present – Now, Look & Listen from Solid Steel on Vimeo.

Nachdem ich viel Jump Up gehört hab, kam danach eine starke Darkside Phase, Renegade Hardware, Dom&Roland. Kennste. Ohne “The Code” auf der kemistry & Storm Dj Kickz wäre das wohl nie passiert. Minute 59 ;)

2004 mit Dj Hype und Mista Sinista aus NewYork. EPMD, LL Cool J, … perfektes Mixtape zum malen.

Hype & Sinista – Turntable Symphony by Marc Hype on Mixcloud

I’ll show i’ll teach you! Das war DER Grime Mix für mich. Geile Zeit.

CROOOOOOOOOOKERS!!!!
Berlin, komische bunte T-Shirts, die Zeit vor der After Hour. Den Essential Mix habe ich richtig gefeiert. Runtergstripped, Bassline, Tropical, Grime, House, … Wegbereitend für vieles was danach folgend sollte. Das meiste kann man wahrscheinlich immer noch im Club spielen. Wobei ich bei den meisten Folgeprodukten dann doch lieber weglaufe.

Noch ein DnB Mixtape, viel später. Und jetzt heißt das nicht mehr Jungle sondern Liquid. Oder so ähnlich. MC DRS & Calibre. 2005. Was für ein Gerät.

Calibre & MC DRS Live on Breezeblock Radio One (2005) by Theultraselectionsection on Mixcloud

Best of 2014

Yeah i know, still a few days to go in 2014.
But as the embedded spotify playlist can still grow, here are some of my this years faves: